Der Fall Sabar Iwanggin Olif vor Gericht

E-Informationsbrief Nr. 199 vom 10. Januar 2008

Der Strafprozess gegen SABAR IWANGGIN OLIF SH (43) wegen der Versendung einer SMS (Short Message Service) hat am 7. Januar 2008 vor dem Landgericht Jayapura begonnen.

Der Staatsanwalt Maskel Rambolangi SH verlas die Anklageschrift, in der es heißt, dass der Angeklagte Sabar Iwanggin eine SMS von Marto J.Jowey, SH erhielt. Die SMS enthielt folgende aufhetzende Nachricht: “Eine neue Nachricht: Achtung vor einem Programm des Präsidenten (SBY), er hat befohlen, das Volk der Papua auszurotten und sich die Reichtümer des Landes anzueignen.

Die Papua sollen durch Vergiftung der Nahrungsmittel ausgerottet werden, dazu sind Ärzte, Kioske, Taxifahrer, und auch das Militär angeworben und bezahlt. Verbreitet diese Nachricht schnell bei allen, bevor es zu spät ist……MAYA IPDN BANDUNG” (= Regierungsinstitut des Inneren, Bandung, red)

Es ist merkwürdig, dass der Zeuge Marto J.Jowey SH leugnet, diese SMS geschrieben zu haben. Er gibt zwar zu, dem Angeklagten eine SMS gesandt zu haben. Darin habe es geheißen: ”Gefahr! Die Fische enthalten Formalin und sind virus-infiziert.” Denn damals hätte der Angeklagte Fische auf dem Markt von Hamadi kaufen wollen. Diese Version des Zeugen wurde bestätigt durch Ruby Z.Alamsyah, einem Fachmann vom Geheimdienst für Informationstechnologie und von der Forensik des PT. Jaringan Nusantara, Jakarta.

In der Anklageschrift heißt es weiter, dass als Folge dieser Kurznachricht die Bevölkerung irregführt und beunruhigt wurde. Es habe einige Leute gegeben, die Schwindelgefühle und Erbrechen gehabt hätten. Diese hätten ihre Krankheit mit dieser Nachricht in Verbindung gebracht und die Nachricht für wahr gehalten.

In der Folge habe es Wutausbrüche seitens der Bevölkerung gegeben, die nicht mehr gezügelt werden konnten. So seien einige Geschäfte und Verkaufstände für Nahrung zerstört worden. Dies sei in den Landkreisen Yahukimo und Boven Digul geschehen, in Yahukimo am 22. September 2007. Alle Personen mit Anfällen von Schwindel und Erbrechen seien von Ärzten untersucht worden. Die Symptome seien laut Untersuchung auf Malaria und Bluthochdruck zurückzuführen.

Die Gerichtsverhandlung am 07.01.2008 wurde von den Richtern Aman Barus SH als Vorsitzendem, A. Lakoni Hanre SH und A. Siboro SH geleitet und verlief ruhig. Die Anklage gründet sich auf §160 KUHP, der eine Strafe von bis zu fünf Jahren vorsieht.

Kommentar des Menschenrechtsbüros der GKI: Sabar Iwanggin hatte jene SMS einigen engen Freunden weiter geleitet. Er wollte sie warnen, denn zu jener Zeit war überall von Lebensmittelvergiftungen die Rede. Es ist unbegreiflich, dass der Staatsanwalt die Versendung dieser SMS mit einigen Randalen in den Landkreisen Boven Digul und Yahukimo im Süden Papuas in Verbindung bringt. Dort gab es in der Tat einige Fälle von Vergiftungen. Man muss befürchten, dass Sabar Iwanggin verurteilt werden wird.

Justice, Peace and Integrity of Creation (JPIC) Desk
Keadilan, Perdamaian dan Keutuhan Ciptaan (KPKC) Bidang

Gereja Kristen Injili di Tanah Papua (GKI)
Evangelical Christian Church in Papua
Jl. Argapura 9
Jayapura 99222
Papua – Indonesia

Tel/ Fax: 0062(0)967533255
Email:
jpic.gki@gmail.com
Übersetzung aus dem Englischen durch Dr. Siegfried Zöllner

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: